MATÍS D’ARC

ist Seil-, BDSM- und Spiel-Liebhaber, Seminarveranstalter und -leiter, Sexworker, Coach und manchmal Künstler & Performer. Ein Literaturwissenschaftsstudium und Kulturarbeit in den Bereichen zeitgenössische Musik und Tanztheater führten ihn von München nach Argentinien und schließlich 2010 nach Berlin. Dort entdeckte er bei Ausflügen in die Fetisch- und Queer-Kink Szene seine Leidenschaft für Seile und BDSM und fand schließlich eine experientielle Heimat in Felix Ruckerts Schwelle7. Seither trägt ihn die Überzeugung, dass die bewusste und praktische Auseinandersetzung mit dem Körper, mit Intimität, Sexualität und BDSM nicht nur sehr viel Vergnügen bereitet, sondern zugleich einen besonderen Zugang zur eigenen Persönlichkeit und einen Weg zu deren Entwicklung eröffnen kann. Um dieses Potential zu erkunden und anderen die Möglichkeit zu bieten, auszuprobieren und Neues zu entdecken, gründete er gemeinsam mit Klara Luhmen im Jahr 2013 in Berlin das Label luhmen d’arc, das Veranstaltungen und Kunst in unterschiedlichen Formaten – Workshops, Performances, Lectures, Jams, Play Parties – entwickelt und realisiert. Seit 2016 lebt und arbeitet Matís d’Arc in Zürich und Berlin.

matis@luhmendarc.de

 
 
 

BEATA

erforscht als Kulturwissenschaftlerin ‚andere Zustände‘, wie Gebären, Trauerarbeit, Hysterie, Schlaf, radical happiness & collective joy oder sadomasochistische Praktiken. Nachdem sie zunächst untersuchte, wie Seile in aktive Passivität versetzen können – durch Bondage, aber auch im Marionettenspiel oder politischen Aktivismus – promoviert sie derzeit über erfinderische Formen der Sexualbildung jenseits klarer Instruktionen, in welchen mit eigensinnigen Lebensentwürfen experimentiert wird, die Unsicherheit, Verwundbarkeit, Widersprüche und lustvoll Überschäumendes nicht ausschließen. Ihre Essays erscheinen auf >> www.luhmendarc.blog. Ihr theoretisches Interesse speist sich aus der Praxis, da sie sich und andere gerne in ekstatische Zustände versetzt. Ihre Workshops und Sessions gestaltet sie als gemeinsame Erfahrung, in welchen scheinbar dumme Fragen erwünscht und Scheitern erlaubt sind, in welchen die Suche nach eigenem Stil und nach Verbindungen gefördert wird – und dagegen gewehrt, sich einen Bären aufbinden zu lassen.

beata@luhmendarc.de

 
 
 

CLAUDIA LÖWEN

erkundet seit ihrer Kindheit mit Begeisterung die Zusammenhänge und Möglichkeiten von Körper und Geist, Berührung und Beziehung, Freiheit und Verbundenheit. Aufgewachsen mit Pferden und deren feiner nonverbaler Kommunikation und mit orientalischem Tanz in einem kulturell gemischten Zuhause, führte ihr das Leben immer wieder die zentrale Bedeutung des Körpers und seiner Empfindungen für unsere persönliche Entwicklung vor Augen. Sie beschäftigte sich intensiv mit unterschiedlichen Massageritualen und deren philosophischen und spirituellen Grundlagen. Sie liebt die Begegnung, das betreten von Trancezuständen und Grenzerfahrungen, liebt es zu spielen und hellwach zu träumen. Insbesondere die jahrelange Aus- – oder besser Ineinadersetzung – mit Tantra, BDSM, Shiatsu-, und Lomi-Lomi-Massagen, sowie die vielseitigen Erfahrungen in der Schwelle7 Berlin bilden den Hintergrund ihres heutigen Berufs als Gestalterin für sinnliche Massagerituale und Begleiterin in Seminaren.

>> www.raum13berlin.de

 
 
 
 

              ____________________________________________________

                GEFÄHRT’INNEN & KOOPERATIONSPARTN’ERINNEN

 
 
 

abcdeflashABCDE FLASH

holds a Master of Science in Gender and Sexuality from the University of Amsterdam. The Master’s thesis investigated the coital imperative and heteronormativity in the stories of heterosexual students. From the theoretical to exploring the practical aspects of sexuality in all its diverse facets, abcde Flash participated in various art projects to gain a better understanding of her own sexuality and find different mediums of self-expression. This has included participating in The Vulva Gallery, raising awareness about PMS, acting in The Vagina Monologues Basel 2017, being part of the Luststreifen Queer Film Festival Basel 2017 team, and producing The Vagina Monologues Basel 2018. All these different experiences contributed to seeking out workshops focusing on the body and sexuality. Additionally, abcde Flash turned to Matis d’Arc to receive guidance into BDSM and shibari practices and to improve communication skills. Clearly an exhibitionist at heart and wanting to share her journey with others, abcde Flash created, produced and financed her own first queer art porn short WALKING A FINE LINE, featuring Matis d’Arc and their journey. The film has been screened at various festivals world-wide. abcde Flash is also the creator and founder of   >> www.kalendarx.com , a website that compiles events in Basel that are related to sexuality, the body and gender. The next creative projects are in the making.   (Photo: Phelan Burgoyne)

abcde.flash.af@gmail.com