MATÍS D’ARC

ist kulturarbeiter und seil-, bdsm- und spiel-liebhaber. literatur(wissenschaft), zeitgenössische musik und tanztheater führten ihn von münchen nach argentinien und schließlich nach berlin, wo er seit 2010 lebt und arbeitet. bei ausflügen in die fetisch- und queer-kink szene entdeckte er seine leidenschaft für seile und bdsm und fand schließlich seine experientielle heimat in der
>> schwelle7
in berlin. seither trägt ihn die überzeugung, dass die bewusste und praktische auseinandersetzung mit sexualität und bdsm nicht nur sehr viel spaß macht, sondern zugleich einen besonderen zugang zur eigenen persönlichkeit und einen weg zu deren entwicklung eröffnen kann. seine workshops möchten dieses potential erkunden und anderen die möglichkeit bieten, auszuprobieren und neues zu entdecken.

matis@luhmendarc.de

 
 
 

Beate-5qBEATA

erforscht als kulturwissenschaftlerin ‚andere zustände‘: den schlaf, traum und das unbewusste, erotik und ekstase, das animalische, okkulte, irrationale. zurzeit fragt sie danach, wie das seil in einen zustand aktiver passivität versetzen kann – durch bondage, aber auch im marionettenspiel oder politischen aktivismus.

ihr theoretisches interesse speist sich natürlich aus der praxis, da sie sich und andere gerne in diese anderen zustände versetzt: durchs fesseln, streicheln, schlagen, flüstern, massieren, spielen, schmücken, tanzen, schnüffeln… in kursen zu shibari, rough body play, flogging, butoh-tanz, shiatsu- und tantramassagen hat sie das repertoire für ihre vor allem undogmatischen spiele erprobt. denn sie kann, muss aber nicht, zum lederflogger greifen, wenn auch das peitschen mit einem bündel taufrischer minze ihre spielgefährt_innen selig werden lässt.

sich an den eigenen grenzen zu bewegen, zu tun, was aus der norm und dem alltäglichen fällt, kann angst machen und gleichzeitig ungeheuer lustvoll sein. workshops zu bdsm, kink und conscious sexuality gestaltet beata als erfahrungsräume für grenzwanderungen. mit ihr kann man sowohl lernen, sich selbst zu überraschen, als auch für sich und andere deutlich grenzen zu ziehen. empowering ist beides.

 
 
 

claudialoewenCLAUDIA LÖWEN

erkundet seit ihrer kindheit mit begeisterung die zusammenhänge und möglichkeiten von körper und geist, berührung und beziehung, freiheit und verbundenheit. aufgewachsen mit pferden und deren feinen nonverbalen kommunikation und mit orientalischem tanz in einem kulturell gemischten zuhause, führte ihr das leben immer wieder die zentrale bedeutung des körpers und seiner empfindungen für unsere persönliche entwicklung vor augen. sie beschäftigte sich intensiv mit unterschiedlichen massageritualen und deren philosophischen und spirituellen grundlagen. sie liebt die begegnung, das betreten von trancezuständen und grenzerfahrungen, liebt es zu spielen und hellwach zu träumen. insbesondere die jahrelange aus- – oder besser ineinadersetzung – mit tantra, bdsm, shiatsu-, und lomi-lomimassagen, sowie die vielseitigen erfahrungen in der schwelle7 berlin bilden den hintergrund ihres heutigen berufs als gestalterin für sinnliche massagerituale und begleiterin in seminaren.

>> www.raum13berlin.de